Wildhuser Schafberg

Patschli & Nitschi Patschi

47°13'12.97"N / 9°21'24.06"E - 1570müM - Ausrichtung S

Charakter

Abwechslungsreiche, rassige Kletterei, die mit für den Schafberg untypischen, athletischen Stellen aufwartet. Einige wenige botanische Stellen, die aber in der grandiosen, luftigen Atmosphäre am östlichsten Eck der Schafbergwand kaum stören. Die Route Nitschi Patschi startet vom grossen Band (bisher 2 SL eingerichtet; Weiterführung ist geplant). Tollpatschli ist eine 1SL-Route gleich um die Ecke des Patschli.

Zustieg

Vom Gamplüt zur Alp Fros und direkt, guten Pfadspuren folgend, hoch zur Plattenwand des Wildhuser Schafbergs. Entlang der Wand weiter bis zum östlichsten Eckpfeiler. Einstieg bei Schlaghaken.

Beste Zeit

Frühling (nach abgeschlossener Schneeschmelze) und Herbst

Routenlänge

7 Seillängen

Material

60m Doppelseil/Halbseile

12 Express

1 Satz BD Cams bis #3, 1 Satz Keile

Abstiege

Abseilen über die Route, im oberen Wandteil über Nitschi Patschi.

Einrichtung

Die Route ist gut mit Bohrhaken abgesichert. Standplätze mit 2 BH und Abseilringen (Maillon). Zusätzliche Absicherung mit Cams und Keilen.

Erstbegeher / Einrichter

Erstbegehung und Einrichtung durch Roman Hutzli und Daniel Jäggi im Mai 1993 und '94. Nachgerüstet und begradigt im Juli 1996.

Routenliste

Nr. Routen Grad Länge (SL)
1 Patschli 6b+ 7 SL (6b, 6a, 5b, 6a+, 6a, 6b+, 6a)
2 Nitschi Patschi 6c 2 SL (6b, 6c)
3 Tollpatschli 6c+ 20m
Download
Topo Patschli
topo_patschli.jpg
JPG Bild 450.7 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Bridge of Light

47°13'6.18"N / 9°21'4.02"E - 1550müM - Ausrichtung S

Charakter

Anspruchsvolle, aber gut abgesichrte Steilplatten-, Wand- und Verschneidungskletterei mit abenteuerlichem Zustieg. Leider in den letzten Jahren wieder etwas botanischer geworden, da die Route wenig begangen wird. Steigt man über die Schafbergkannte aus, ein tagesfüllendes Schafberg-Abenteur mit tollen Kletterpassagen und wunderbaren Ausblicken ins Rheintal.

Zustieg

Vom Gamplüt zur Alp Fros und direkt, guten Pfadspuren folgend, hoch zur Plattenwand des Wildhuser Schafbergs. Entlang der Wand weiter bis zum Einstieg der Route Piccolo (Zustieg Südturmschlucht). Man klettert 2 oder 3 SL über einfache, aber grasdurchsetzte Stufen (mit BH abgesichert) in die Südschlucht hoch und weiter durch steiles, grasiges Gelände zum Einstieg der Bridge.

Beste Zeit

Frühling (nach abgeschlossener Schneeschmelze) und Herbst

Routenlänge

6 Seillängen (bzw. 9 bis zur Schafbergkante)

Material

60m Doppelseil/Halbseile

12 Express

1 Satz BD Cams bis #4, 1 Satz Keile

Abstiege

Abseilen über die Route und durch die Südschlucht o. weiter über die Schafbergkante und klassischer Abstieg von der Schafbergkante.

Einrichtung

Die Route ist gut mit Bohrhaken abgesichert. Standplätze mit 2 BH und Abseilringen (Maillon). Zusätzliche Absicherung mit Cams und Keilen.

Erstbegeher / Einrichter

Erstbegehung und Einrichtung durch Roman Hutzli, Daniel Jäggi und Thomas Sutter im Mai 1998 (nach Vorarbeiten 1993).

Routenliste

Nr. Routen Grad Länge (SL)
1 Bridge of Light 6c 6 SL (6b+, 6b, 5c, 5c+, 6c, 4a)
Download
Topo Bridge of Light
topo_bridgeoflight.jpg
JPG Bild 442.2 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0