Klettergebiete im Flüelatal

Engipfeiler

Engipfeiler
Engipfeiler

Tschuggenpfeiler

Bügelise

Wägerhus


Mälchasten

Geissetschuggen

Chlättergarte

Tettino


Pilz

Pyramide

Quällfels

Piz Schneeland


Flüela Wisshorn

Flüelapass

Flüela Hospiz

Flüela Hospiz
Flüela Hospiz

Schwarzchopf


Chant Sura

Gold Wall

Radüner Rothorn

Piz Radönt


Parkplätze

Bitte benützt ausschliesslich die auf der Übersichtskarte eingezeichneten und in den jeweiligen Gebietsinfos beschriebenen, öffentlichen und kostenfreien Parkplätze. Bitte Einschränkungen beim Restaurant Passhöhe beachten. Achtung: Die Parkplätze direkt unter dem Klettergarten Mälchasten sind nicht zu empfehlen (Steinschlag).

ÖV

Es besteht eine Busverbindung (in der Regel ab 1. Juli) vom Bahnhof Davos Dorf nach Susch im Engadin bzw. in umgekehrter Richtung. Fünf Haltestellen dienen als Ausgangspunkt, um die meisten Klettergebiete im Tal erreichen zu können: Rest. Alpenrose, Rest. Tschuggen, Wägerhus, Ospiz und Susch Abzw. Schwarzhorn. Die Position der Bushaltestellen findest Du auf der Übersichtskarte.

Übernachtung

Das wilde Campieren und Biwakieren (ausser in Notfällen) ist im gesamten Flüelatal, insbesondere am und auf dem Flüelapass verboten. Das Übernachten im Auto, Bus, Van etc. wird im Flüelatal (noch) toleriert, auf der Passhöhe und auf den umliegenden Parkplätzen hingegen ist es verboten und wird polizeilich verfolgt.
Wir empfehlen unser Partnerhotel & Restaurant Lengmatta in Davos Frauenkirch!

Zustiege

Bitte benützt ausschliesslich die auf der Übersichtskarte eingezeichneten und in den jeweiligen Gebietsinfos beschriebenen Zustiege zu den Klettergebieten. Da wo Wege / Pfade vorhanden sind, bitte diese auch benützen. Die Zustiege einiger Gebiete (Tschuggenpfeiler, Bügelise, Wägerhus) führen durch stark ausgeprägtes Buschwerk; bitte unbedingt dem Beschrieb und vorhandenen Begehungsspuren folgen!

Felsqualität

Die Felsqualität des Gneis im Flüelatal ist in der Regel kompakt und fest. Alle durch Roman Hutzli eingerichteten Klettergartenrouten wurden geputzt und von brüchigen Blöcken und Schuppen befreit, trotzdem kommt es durch die grossen Temperaturdifferenzen zwischen Winter und Sommer immer wieder zu Rissen in der Felsoberfläche und es kann in noch wenig bekletterten Routen hin und wieder ein Griff oder Tritt ausbrechen.